Zurück

Retailtainment – die Zukunft des E-Commerce?

Retailtainment kann die Kauferfahrung nachhaltig optimieren.
Bild: © JenkoAtaman / Adobe Stock

So profitiert der E-Commerce vom Retailtainment

In Anbetracht des sich ändernden Konsumverhaltens und des Trends zum Einkaufserlebnis steht der klassische Retail unter enormem Handlungsdruck, bekannte Geschäftsabläufe und Methoden neu zu definieren. Retailtainment bietet Brands vielfältige Möglichkeiten, die Customer Experience zu erweitern und an die aktuellen Entwicklungen anzupassen. Das gilt nicht nur für den stationären Einzelhandel, sondern auch – und besonders – für den E-Commerce. Denn mit Technologien rund um AI, IoT und AR birgt die Verbindung aus Retail und Entertainment gerade dort ein enormes Potenzial. Retailtainment verspricht:

  • digitale Shoppingtouren in Erlebnisse zu verwandeln,
  • die Verweildauer sowie die Transaktionsgröße zu erhöhen,
  • die Kundenbindung nachhaltig zu stärken und
  • Unternehmen zukunftsfähig am Markt zu platzieren.

Wie funktioniert Retailtainment?

Eine aktuelle Statistik zeigt: Besonders unter den Millennials, die sich mehrheitlich dem digitalen Zeitalter angepasst haben, ist FOMO (fear of missing out) ein verbreitetes Phänomen. Rund 69 Prozent der Befragten geben an, mit diesem Gefühl vertraut zu sein. Angesichts des sich ändernden Konsumverhaltens findet sich hierin eine Erklärung für den neuen Stellenwert des Erlebnisses. Denn für 60 Prozent ist FOMO auch ein entscheidender Kauffaktor. Eben hier setzt Retailtainment an, indem es klassisches Retail Marketing zum Unterhaltungsprogramm umfunktioniert, das dem Kunden genau das bietet: ein Shopping-Erlebnis.

Retailtainment in der Praxis

Doch wie lässt sich Retailtainment in der Praxis umsetzen? Ein prominentes Beispiel aus dem stationären Einzelhandel ist unter anderem das House of Vans in London. Neben den neuesten Produkten der Sportmarke erwarten Besucher ein Café, Live Acts, eine Skate-Rampe und vieles mehr. Der Kunde wird gleichsam in eine andere Welt entführt. Dass sich das auch im Online-Handel umsetzen lässt, zeigt beispielsweise die Video-Commerce-Plattform NTWRK. Während eines festen Zeitfensters haben Nutzer der Plattform jede Woche die Option, einer Live Session mit bekannten Persönlichkeiten beizuwohnen. Jene stellen hierbei Produkte vor, an denen sie mitgewirkt haben. Auf diese Weise werden die Produkte also in eine Story eingebunden, wodurch sie dem Kunden besser in Erinnerung bleiben.

Das braucht es für ein erfolgreiches Retailtainment

Gegenüber dem stationären Einzelhandel verfügt der E-Commerce in Sachen Retailtainment über einen entscheidenden Vorteil: Brands können ihrer Zielgruppe dort begegnen, wo sich diese ohnehin mehr und mehr aufhält: in der digitalen Welt. Damit das gelingt, braucht es jedoch auch eine gute Strategie. Denn nicht jede beliebige Retailtainment-Aktion lässt sich in jedem Unternehmen gleichermaßen realisieren. Möchten Brands ihre Zielgruppe überzeugen, muss der gebotene Mehrwert genau auf den Kundenkreis zugeschnitten sein. Nichtsdestoweniger lassen sich mit Blick auf erfolgreiche Retailtainment-Strategien einige stets funktionierende Schlüsselelemente benennen:

  • Interaktivität: Ziel im Retailtainment ist es, Aufmerksamkeit zu erregen und dem Kunden im Gedächtnis zu bleiben. Damit das gelingt, ist Interaktivität ein wichtiger Faktor. Führt der Kunde nämlich selbst Aktionen aus, speichert er diese als Erinnerungen ab.
  • Originalität: Immer mehr Unternehmen setzen mittlerweile auf den Trend zum Retailtainment. Um sich gegenüber der Konkurrenz durchzusetzen, gilt es darum nicht nur, authentisch zu bleiben, sondern zudem, mit originellen Ideen zu überraschen und zu überzeugen.
  • Verbundenheit: Erfolgreiche Retailtainment-Strategien vermitteln den Kunden eine persönliche Verbundenheit sowie das Gefühl, speziell auf seine individuellen Bedürfnisse und Ansprüche hin entwickelt worden zu sein. Tiefreichende Kenntnisse der eigenen Zielgruppe zahlen sich deshalb aus.
  • Unvorhergesehenes: Aktionen, mit denen der Kunde zunächst nicht unbedingt rechnet, sind ebenfalls ein erprobtes Mittel – etwa durch den Verkauf von Produkten in einem Spiel, wie etwa Shopify mit dem Unity Buy SDK zeigt.
  • Vertrauenswürdigkeit: Um mit einer Retailtainment-Strategie Erfolg zu haben, ist die grundsätzliche Vertrauenswürdigkeit der technischen Abläufe wichtig.

Retailtainment, AI, AR & VR

Kombiniert mit modernsten Technologien sind die Möglichkeiten im Retailtainment schier unendlich. Spannend sind hierbei besonders die Bereiche AI, AR & VR:

  • AI: Mit der wachsenden Verbreitung smarter Assistenten wie Alexa, Siri oder Cortana gewinnt die Auffindbarkeit von Brands per Audio an Relevanz. In einem diesbezüglich gut aufgestellten Online Shop können Kunden bequem per Sprachbefehl mit Brands in einen Dialog treten und Bestellungen tätigen.
  • VR: Mittels Virtual Reality können Kunden – ausgestattet mit VR-Brillen und -Controllern – Produkte virtuell und in 3D erleben. Beispiele sind etwa die App Virtual Saturn des gleichnamigen Elektronikhändlers. Neben der App-Lösung sind im E-Commerce außerdem erste webbasierte Virtual-Reality-Lösungen verfügbar.
  • AR: Mittels Augmented Reality Devices betreten Nutzer eine erweiterte Wirklichkeit, in der Realität und digitale Welt verschmelzen. Beispiel: Zur Fashion Week 2019 betraten Fashion-Interessierte einen leeren LegoWear-Shop. Über einen Snapcode öffneten sich jedoch virtuelle Shop-Elemente, über welche sie die erhältlichen Produkte betrachten konnten.

Ob AI, VR oder AR: Für die Implementierung derartiger Technologien ist eine gute Usability natürlich ein absolutes Muss, damit die Retailtainment-Aktionen deine Kunden nicht frustrieren, befremden und schlimmstenfalls vergraulen.

Retailtainment und Social Media

Die steigende Erwartungshaltung vieler Kunden führt Brands zunehmend weg von der bloßen Entwicklung und Optimierung einfacher Bestell- und Zahlungsvorgänge. Stattdessen gilt es, im E-Commerce Strategien umzusetzen, die zunehmend komplex und auf die spezifischen Bedürfnisse der jeweiligen Zielgruppe angepasst sind. Hierbei solltest du auch den Aspekt Design nicht unterschätzen. Denn Social-Media-Kanäle wie Instagram und Pinterest sind die neue Mundpropaganda und im Digital Marketing höchst relevant. Besonders vor dem Hintergrund der neuen Shopping Features auf immer mehr Kanälen bietet sich Unternehmen hier ein großes Potenzial, Retailtainment-Aktionen zu promoten und auf den eigenen Shop aufmerksam zu machen.

Kunden binden und gewinnen mit Retailtainment

Der klassische Retail verändert sich gerade rasant. Für Brands, die zukunftsfähig bleiben möchten, ist Retailtainment ein vielversprechendes Erfolgsrezept. Nutze dieses Umdenken für dein Business: Wer sich dem Wandel gegenüber offen zeigt und Retailtainment geschickt und glaubhaft für sein Unternehmen nutzt, dem bieten sich vielversprechende Chancen, die Kundenbindung nachhaltig zu stärken.

Diese Story teilen