Zurück

8 Erfolgsfaktoren für den Corporate Blog in B2B-Unternehmen

Informativer Content mit Mehrwert spielt in den Corporate Blogs von B2B-Unternehmen eine wichtige Rolle.
Bild: © contrastwerkstatt / Adobe Stock

Der B2B-Unternehmensblog als Herzstück der Content-Marketing-Strategie

In vielen Unternehmen haben sich Corporate Blogs heute als zentrale Content-Marketing-Plattform etabliert. Die besonderen Stärken des Business Blogs als Dreh- und Angelpunkt für die Content-Strategie kommen dabei besonders im B2B-Bereich zum Tragen, wenn es um den Aufbau von Sichtbarkeit und Reputation sowie die Leadgenerierung und den Ausbau langfristiger Kundenbeziehungen geht. Nicht umsonst stufen 59 Prozent der B2B-Marketer – nach einer Erhebung des Marketingsoftware-Entwicklers Demand Metric – ihren Unternehmensblog als wertvollsten Content-Kanal ein.

67 %
mehr Leads pro Monat generieren Unternehmen mit Corporate Blogs laut Demand Metric im Vergleich zu Unternehmen ohne Blogs.

Corporate Blogs zählen demnach zu den relevantesten Kommunikationsinstrumenten im B2B-Business und adressieren zahlreiche Unternehmensziele. Dazu zählen beispielsweise:

  • die Steigerung der Sichtbarkeit im Netz, des Website-Traffics und der Interaktionen
  • die Erhöhung der Markenbekanntheit
  • die strategische Markenpositionierung über den Transport der Botschaften des Unternehmens
  • der Aufbau von Thought Leadership und die Positionierung von Experten
  • die Vermittlung von Expertise und Kompetenz
  • der Vertrauensaufbau durch informative Überzeugung
  • die Generierung hochwertiger Leads
  • die Festigung der Kundenbindung
  • die Lenkung der Entscheidungsfindung in der Customer Journey
  • der Einsatz des B2B-Unternehmensblogs für das Recruiting

Erfolgreiche Corporate Blogs berücksichtigen die Besonderheiten des B2B-Markts

Für den effektiven Einsatz des Corporate Blogs musst du insbesondere die Eigenheiten der B2B-Branche berücksichtigen, unter anderem:

  • breitgefächerte Zielgruppen mit verschiedenen Informationsbedürfnissen
  • eine wesentlich komplexere und langwierigere Customer Journey
  • ein erhöhter Informationsbedarf auf Kundenseite

Wie du die Herausforderungen an die B2B-Kommunikation meisterst und die Besonderheiten des Bereichs zu deinem Vorteil nutzt, zeigen dir unsere 8 Strategie-Tipps für einen erfolgreichen Unternehmensblog.

#1 Sprich alle Entscheidungsträger an

In Unternehmen werden Kauf- und Investitionsentscheidungen in der Regel nicht von einer einzelnen Person getroffen. Ob Geschäftsführung, Vertriebsleiter, Marketing Manager oder IT-Verantwortlicher – in der Kommunikation über den Corporate Blog müssen neben den Top-Entscheidern auch weitere Stakeholder aus verschiedenen Fachabteilungen angesprochen werden. Dementsprechend gilt es zunächst, die Fragen zu klären, wie in deiner Zielgruppe Kaufentscheidungen getroffen werden und welche Personen am Entscheidungsprozess beteiligt sind. Je mehr Informationen du über deine Zielgruppe sammelst, desto genauer kannst du deine Content-Strategie ausrichten.

#2 Berücksichtige die verschiedenen Bedürfnisse deiner Zielgruppe im Unternehmensblog

Ein guter Corporate Blog im B2B-Bereich orientiert sich an den speziellen Informationsbedürfnissen der einzelnen Entscheidungsträger. Während beispielsweise für den Geschäftsführer oder Marketing-Manager eher wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund stehen, spielen für Ingenieure oder die IT-Abteilung eher technische Fragen eine Rolle. Im Rahmen der Content-Strategie ist es daher wichtig, den jeweiligen inhaltlichen Fokus zu berücksichtigen und die verschiedenen Entscheider mit eigens auf sie zugeschnittenen Inhalten anzusprechen. Repräsentative und sorgfältig erstellte Personas bieten hier eine wertvolle Unterstützung, um die einzelnen Bedürfnisse zu verstehen und den Content an den jeweiligen Mitgliedern der Buyer Group auszurichten.

#3 Achte auf eine saubere Strukturierung der Blogbeiträge

Eine klare Struktur und zielgruppengerechte Einordnung deiner Blogbeiträge ermöglichen es dir, die verschiedenen Entscheidungsträger innerhalb deiner Kunden-Unternehmen separat anzusprechen. Sauber getrennte Kategorien helfen deinen Lesern zudem, die für sie relevanten Beiträge einfach und schnell zu finden.

#4 Setze auf informativen Content mit Mehrwert statt auf Marketing-Phrasen

Kauf- und Investitionsentscheidungen im B2B-Bereich folgen üblicherweise geregelten Prozessen und gehen mit einem hohen Informationsbedarf einher. Der Corporate Blog ist daher alles andere als ein Werbekanal, sondern liefert fundierte Inhalte mit Mehrwert, die die Herausforderungen der Entscheider gezielt aufgreifen und ihnen in ihrem Arbeitsalltag konkret weiterhelfen. Der B2B-Blog rückt somit nicht die werbliche Imagepflege, sondern den Nachweis von Lösungskompetenz und Branchenexpertise ins Zentrum, der die Entscheider positiv beeinflusst.

Für die Bereitstellung von relevantem Content ist es ratsam, eine möglichst breite und abwechslungsreiche Klaviatur an Formaten zu nutzen, da je nach Persona eine andere Aufbereitung der Inhalte bevorzugt wird. Hochwertige Whitepaper, praktische Checklisten und Anleitungen, aussagekräftige Infografiken oder hilfreiche Videos tragen dem Rechnung.

#5 Das Management und die Fachabteilungen bloggen mit

Die Auswahl der Autoren für den Corporate Blog sollte sich nicht ausschließlich auf die Kommunikationsabteilung beschränken, sondern auch die Geschäftsführung und andere Fachabteilungen einbeziehen. In der Regel wissen die Kollegen am besten, wo auf der anderen Seite „der Schuh besonders drückt“, und können die jeweilige Perspektive ziel- und lösungsorientiert ansprechen. Mit kompetenten Fachautoren gibst du deinem Unternehmen somit ein Gesicht, positionierst Experten für verschiedene Themen und steigerst gleichzeitig die Wertigkeit und Authentizität deines B2B-Blogs.

#6 Regelmäßigkeit beim Corporate Blog ist Trumpf

Für den Nachweis von Lösungskompetenz und Expertise ist es unerlässlich, in regelmäßigen Abständen Blogbeiträge zu veröffentlichen. Ein gepflegter, aktueller und abwechslungsreicher Unternehmensblog vermittelt einen professionellen Eindruck und sorgt für mehr Traffic. Spannende Beitragsserien und die Präsentation von Inhalten in verschiedenen Beitragsformaten erhöhen zudem die Leserbindung und begleiten deine Zielgruppe auf ihrer Customer Journey.

#7 Nutze die Reichweite von Social Media & Co.

Spread the Word: Je häufiger deine Beiträge im Web gefunden werden, desto mehr Leser finden den Weg in deinen Corporate Blog. Im Rahmen der Content-Marketing-Strategie kommt dem Seeding der Blog-Inhalte über verschiedene soziale Netzwerke, Portale und Medien daher eine besondere Bedeutung zu, um zusätzliche Touchpoints zu kreieren. So bieten zum Beispiel verschiedene Social Media Tools die Möglichkeit, den Unternehmensblog direkt mit den für deine Zielgruppe relevanten Kanälen zu verknüpfen. Daneben gibt es auch zahlreiche News- und Fachportale oder Foren, die über die Content-Positionierung als Traffic-Quellen dienen können.

#8 Betrachte deinen B2B-Blog nicht als kommunikative Einbahnstraße

Wofür interessieren sich deine Leser überhaupt? Und welche Themen finden die höchste Resonanz? Gerade in der Kombination mit Social Media lässt sich der Corporate Blog zu einem effektiven Feedbackkanal ausbauen, der zwei entscheidende Vorteile mit sich bringt. So liefert dir die Analyse von Reaktionen und Leserkommentaren zum einen nützliche Insights für die Erstellung weiterer relevanter Inhalte. Genauso wertvoll ist darüber hinaus der persönliche Kontakt zu interessierten Kunden, der eine direkte Interaktion und weitere Betreuung ermöglicht.

Diese Story teilen