Zurück

Shout out II – For more female Empowerment

Mission Female Part II

Um Frauen in Führungsebenen noch mehr Platz einzuräumen und eine stärkere Stimme zu geben, haben wir in einem ersten Shout Out für mehr weibliche Ermächtigung bereits einige Statements von meinungsstarken Frauen aus der Digitalen Wirtschaft zusammengestellt. Heute kommen weitere fünf Frauen mit ihren Vorstellungen vom “female Empowerment” zu Wort. Für die “Mission Female” von Frederike Probert haben Anika Magenheim, Sabine Adleff, Britta Heer, Vera Schneevoigt und Kerstin Pape ihre Meinungen auf den Punkt gebracht. Dabei erklären uns die fünf unter anderem, warum weibliche Führungskräfte es noch immer so schwer haben, welche Rolle Männer dabei spielen und warum ein heterogenes Management ihrer Meinung nach so wichtig ist.

Sabine Adleff, Head of Senior Brand Management Burda Style Luxury

“Warum ist ein heterogenes Management für Unternehmen wichtig? Weil unterschiedliche Talente die Management-Bandbreite besser abdecken und damit auf breiter Spur zum Erfolg führen. Frauen haben meiner Ansicht nach ein herausragendes Talent für eine langfristigere Herangehensweise an Herausforderungen als Männer. Mission Female hebt diesen Wettbewerbsvorteil für Unternehmen hervor und arbeitet gemeinsam an zielorientierten Maßnahmen. Weiter so! Wenn wir es jetzt noch schaffen, dass Frauen ihre Standpunkte offensiver vertreten, haben wir zusätzlich zum wirtschaftlichen Vorteil auch noch einen gesellschaftlichen Zweck erfüllt. Diesen Persönlichkeitsaspekt muss man schon früh bei Mädchen im Kindesalter fördern.”

Britta Heer, Managing Director Brand Marketing Edelman GmbH

“Wir alle wissen, wie essentiell Netzwerke für den beruflichen Erfolg sind. Frauen, die sich gegenseitig unterstützen, kommen einfach besser und schneller voran. Vielen Dank Mission Female, dass ihr das möglich macht.”

Vera Schneevoigt, CDO Bosch Security & Safety Systems

“Wir Frauen müssen zusammenhalten und uns gegenseitig stärken. Damit können wir viele Bereiche – sowohl unternehmerische als auch gesellschaftliche – beeinflussen, angefangen im direkten Umfeld bis hin zur Wirtschaft und Politik. Das Potential, das wir durch unsere Netzwerke erreichen können, ist gigantisch. Wenn wir uns gegenseitig befähigen, können wir gemeinsam erfolgreich sein. Ich freue mich sehr, auch die Mission Female unterstützen zu können und damit noch mehr begabte Frauen auf dem Weg in die Top-Führungsebenen zu bestärken.”

Kerstin Pape, Bereichsleiterin Customer Excellence Freenet AG

“Es gibt zunehmend mehr weibliche Führungskräfte, aber nach oben wird die Luft dünner. Aus meinen Beobachtungen heraus gibt es drei konkrete Gründe dafür. 1. Männer – und der Anteil ist in den oberen Ebenen immer noch höher – fördern tendenziell stärker Männer als Frauen. 2. Frauen haben immer noch den Konflikt, wie sie Familie und Vollzeitberuf zusammenbringen. Es gibt immer noch zu wenig Männer, die bereit sind, auf eine Teilzeitposition zu gehen. 3. Frauen können noch aktiver im Netzwerken und im Vermarkten ihrer Person und Leistungen werden, um einfach mehr Sichtbarkeit im Management und nach außen zu bekommen. Toll, dass sich Mission Female diesem wichtigen Themen annimmt.”

Anika Magenheim, Unit Sales Director Lifestyle Motor Presse Stuttgart

“Um Prozesse, Entscheidungen und deren Auswirkungen für das eigene Unternehmen und externe Geschäftsbeziehungen vollumfänglich beurteilen zu können, bedarf es einem heterogenen Management Team. Hier gibt es enormen Nachholbedarf. Vielen Dank Mission Female, dass ihr dieses wichtige Thema bei Unternehmen und starken Frauen platziert.”

Diese Story teilen