Zurück

5 Tipps fürs Podcast-SEO – So erhöhst du die Reichweite deiner Audio-Inhalte

Podcast-SEO beginnt bereits vor der Produktion: Alex Wunschel im Gespräch mit Chris Denson auf der DMEXCO 2019.
Bild: © Koelnmesse GmbH / Michael Berger

Ein Herz für Audio Content: Google bietet Podcasts einen prominenten Platz

Audio-Inhalte jedweder Art, ob Podcast, Hörspiel oder Hörbuch, erfreuen sich in den letzten Jahren höchster Beliebtheit. Ein gesteigertes Angebot von Podcast-, Streaming- und Audio-Plattformen bietet auch Online-Marketern und Werbetreibenden neue Spielfelder. Der Trend und der Erfolg von Amazon Audible und Co. ist selbstverständlich auch an Google nicht spurlos vorübergegangen. Auf Eingabe relevanter Keywords hin zeigt Google seit Mai 2019 passende Podcast-Episoden und anderen Audio Content auf prominenter Position seiner SERPs.

Google hat erklärt, mit der eigenen Podcast-App Google Podcasts, die Menge an konsumierten Audio-Beiträgen verdoppeln zu wollen. Neben der App werden Podcasts nun ebenso wie Videos auf den gewöhnlichen SERPs der Suchmaschine in einer separaten Karussell-Darstellung mit Kurzvorschau auf drei gleichzeitig sichtbare Folgen präsentiert. Mit Klick auf den Play-Button gelangen Nutzer auf die Google-Podcasts-Seite, auf der sie sich die Folge direkt anhören können, hier beispielsweise Episode 44 des DMEXCO-Podcast:

Wird der Inhalt dank Podcast-SEO im Karussell ausgewiesen, gelangt der Nutzer mit einem Klick zur Google-Podcasts-Seite.
Bild: Screenshot via google.com

Willst du mit deinem Audio Content eine größere Zielgruppe erreichen, um sie für dein Online Marketing einzusetzen, lohnt sich eine Auseinandersetzung mit dem Thema Podcast-SEO. Hier erhältst du fünf einfache Tipps zur Suchmaschinenoptimierung, mit denen du deinen Audio-Inhalten Gehör verschaffen kannst.

Podcast-SEO-Tipp #1: Ohne das geschriebene Wort geht es nicht

Auch wenn du vorrangig auf Audio-Inhalte setzt und Google stetig besser wird im Transkribieren: Für Suchmaschinen bleibt der On-Page-Text eines der wichtigsten Kriterien, um den Inhalt eines Content-Angebotes auf einer Website zu erfassen, zu verstehen und dementsprechend zu ranken. Das gilt auch, wenn es sich bei der Website um eine PWA (Progressive Web App) handelt.

Unabhängig davon, welche Arten von Content du auf deiner Website bietest, brauchst du textliche Inhalte für das Ranking. Für dich bedeutet das: Beschreibe auf der Landingpage deines Podcast genau, welchen Inhalt der Hörer erwarten kann und welches Nutzerbedürfnis das Audio-Angebot befriedigen wird. So gibst du dem Googlebot zu verstehen, für welche Nutzer und welche Suchanfragen dein Inhalt relevant ist.

Erstelle für jede einzelne Podcast-Folge eine eigene Landingpage, auf der du die jeweilige Episode vorstellst. Den gesamten Podcast-Inhalt Wort für Wort zu transkribieren ist allerdings nicht notwendig. Bevor du einen Podcast aufnimmst, solltest du ohnehin ein klar umrissenes Thema abstecken, dazu eingehend recherchieren und ein Skript erstellen. Diese Vorarbeit kannst du dir gleich zunutze machen, um einen Seitentext zu verfassen.

Podcast-SEO-Tipp #2: Befolge das SEO-Einmaleins – Keywords und Struktur

Fokussiere dich bei der Erstellung des Textes auf das eigentliche Thema des Gesprächs, da dieses die wichtigen Keywords enthält. Bereits vor der Konzipierung deines Podcast ist eine Keyword-Recherche essenziell, um zielgruppenrelevante Themen, Fragen, Teilaspekte und verwandte Themen zu ermitteln. Adressiere diese Themen und Fragen nicht nur im Podcast selbst, sondern nenne sie auch im beschreibenden Text.

Strukturiere deinen Beschreibungstext darüber hinaus mit folgenden Elementen:

  • Textgliederung mit Überschriften beginnend mit h2 für den Beschreibungstext, da h1 für die Hauptüberschrift, den Titel der Seite, vorbehalten ist
  • Textstrukturierende Elemente wie Absätze, Aufzählungen, Listen, hervorgehobene Textelemente etc.
  • Interne Verlinkungen zu anderen deiner Landingpages mit weiteren Podcast-Folgen, wo es inhaltlich passt

Tipp: Hinterlege Timestamps (Zeitmarken) im Podcast und füge ein entsprechendes Inhaltsverzeichnis auf deiner Landingpage hinzu. Darin bringst du relevante SEO-Fragen und Keywords unter und verbesserst gleichzeitig die User Experience.

Recherchiere ein passendes, uniques Fokus-Keyword und liefere zu jeder Seite Title und Meta Description fürs Snippet, zu Bildern Image Title und Alt Tags. Das Keyword solltest du, wenn passend, nicht nur mehrfach im Text, sondern auch in den Überschriften, dem Title und im Image Title einbauen, ebenso das Wort „Podcast“ oder verwandte Begriffe. SEO-Fragen unterzubringen ist im Übrigen für die Voice-Search-Optimierung eine sinnvolle Maßnahme. Verlinke auch deine Recherchequellen auf jeder Landingpage. So kannst du dir mit der Zeit ein ansehnliches Backlink-Profil aufbauen.

Podcast-SEO-Tipp #3: Reichere den Podcast mit strukturierten Daten an

Strukturierte Daten helfen Google, Hinweise zur Bedeutung deiner Seite zu gewinnen. Im standardisierten Format dieser Daten kannst du Informationen zur Seite angeben und Inhalte klassifizieren. Ergänze diese Daten wo auch immer möglich. Was du in die strukturierten Daten einträgst, sollte auch nochmals on-page auf deiner Website zu finden sein. Im Falle eines Podcast eignen sich Angaben von Eigenschaften wie

  • Informationen zu beteiligten Personen,
  • Episodennummer und Staffelnummer,
  • Serienbezeichnung,
  • Angabe der Produktionsfirma,
  • Dauer der Folge,
  • Dateiformat
  • URL
  • Inhaltsvorschau und
  • Angaben zu verwendeter Musik.

Bietest du anstelle eines Podcast Hörbücher an, musst du die für Bücher vorgesehenen strukturierten Daten eintragen.

Podcast-SEO-Tipp #4: Mache deinen Podcast fit für unterwegs

User hören Podcasts vor allem unterwegs und rufen sie daher nicht über Desktop-PCs, sondern über mobile Endgeräte auf. Daher sollte die jeweilige Landingpage für jede Podcast-Folge mobile-friendly gestaltet sein. Überlade die Seiten auf keinen Fall mit datenintensiven Inhalten wie Bildern oder zusätzlichen Videoinhalten, da dies die Seitenladezeit erheblich verlängern würde. Das wiederum treibt die Absprungrate in die Höhe und schadet deinen Rankings schnell und langfristig. Seitenladezeit ist schließlich ein Ranking-Kriterium!

Podcast-SEO-Tipp #5: Melde deinen Podcast bei Google Podcasts an

Willst du über Google-Dienste mit deinem Podcast gut auffindbar sein, solltest du Google Podcasts nutzen. Um einen Podcast bei Google anbieten zu können, solltest du folgendermaßen vorgehen:

  • einen richtliniengetreuen RSS-Feed erstellen,
  • eine spezifische Startseite kreieren, die auf den RSS-Feed verweist und auf der du Nutzern zusätzliche Informationen zum Podcast anbieten kannst und
  • den Podcast indexieren lassen, wofür Google auf den RSS-Feed und die Startseite Zugriff benötigt.

Forderst du Google zum Crawlen deiner Seite auf, sollte dein neuer Feed innerhalb einer Woche auf Google gelistet sein.

Diese Story teilen