Zurück

5 Fragen zur näheren Zukunft des E-Commerce

Die Experten Butrus Said, Mark Steier und Felix Beilharz geben uns einen Ausblick auf die Zukunft des E-Commerce.
Die Experten Butrus Said, Mark Steier und Felix Beilharz geben uns einen Ausblick auf die Zukunft des E-Commerce.

Es sind bekannte Namen im E-Commerce und auf den einschlägigen Plattformen: Mark Steier, Butrus Said und Felix Beilharz. Nahezu unzählige Jahre der Erfahrung kommen hier zusammen. Und sie sind alle mehr als aufmerksame Beobachter des Marktes. Grund genug, sich gemeinsam mit den Experten die nähere Zukunft des E-Commerce anzusehen. Denn der Markt ist in heftiger Bewegung, nicht zuletzt seit den Aktivitäten von Amazon.

“Amazon, da sie sehr viele Daten über Kunden sammeln und genaue Kundenprofile auf der Amazon-Seite individualisieren. So hat jeder Kunde individuelle Angebote und muss sich nicht mit falschen Produktempfehlungen beschäftigen”, sagt etwa Butrus Said. Etwas ausführlicher Felix Beilharz: “Amazon ist hier natürlich unschlagbar, was Reichweite, Möglichkeiten und Effektivität angeht. Dagegen kommt einfach niemand an, bisher hat sich auch kein deutscher Konkurrent als geeigneter “Ersatz” für Amazon gezeigt”. Etwas anderer Meinung ist Mark Steier, sein Blick gilt Asien: “Technologisch hat China die Nase ganz weit vorne. Auch wenn europäische Händler noch nicht direkt von den Plattformen profitieren können, so sehe ich das Alibaba Ökosystem sowie die aus dem Hause Tencent stammende mobile App WeChat ganz weit vorne. Alibaba und WeChat haben weit früher den ‚mobile first‘-Ansatz sowie die stationäre Vernetzbarkeit umgesetzt”.

Das waren unsere Fragen an die drei Experten:

  • Welche Plattformen siehst du im E-Commerce gerade technologisch weit vorn?
  • Was braucht es aktuell, um sein Business im E-Commerce spürbar weiter voranzubringen?
  • Sind sinnvolle KI-Anwendungen für den E-Commerce jetzt schon absehbar?
  • Wird Amazon das bessere Google? Wo geht die Reise hin?
  • Die kürzlich eingeführten Werbemöglichkeiten bei Amazon verändern die Landschaft. Fluch oder Segen?

Steier wird auch deutlich, wenn es darum geht, was es braucht, um das eigene Business im E-Commerce deutlich nach vorn zu bringen: “Diese Frage möchte ich aus der Brille der KMU Händler beantworten. Vor allem braucht es eine richtige Einstellung gegenüber technologischen Angeboten und Lösungen. Gerade bestehende KMU Händler tun sich sehr schwer zu professionalisieren und bleiben somit in einer Wachstumsfalle gefangen”. Auch Felix Beilharz ist zu dieser Frage sehr, sehr deutlich: “Wer da die Nase vorn haben will, müsse bei den Standardthemen gut aufgestellt sein (SEO, SEA, Tracking, Attribution, etc.), sollte aktuelle Entwicklungen umsetzen (etwa Instagram Shopping, oder ständig neue Möglichkeiten bei Facebook Ads) und die großen Trends auf dem Schirm haben (zum Beispiel Voice Commerce oder Visual Search). Beilharz allerdings auch sehr gerade: “Das überfordert viele gerade kleinere Anbieter, die sich dann in ihr Schneckenhaus zurückziehen und hoffen, dass zumindest die Trends wieder verschwinden.” Ähnlich deutlich wird Butrus Said: “Digitale Markenstrategien und vor allem eine Amazon-Strategie! Der E-Commerce-Umsatzanteil bei einigen Konzernen ist noch gering, gerade mal bei 5 bis 10 Prozent”

Einig sind sich alle drei Experten, was nützliche KI-Anwendungen im E-Commerce sind. Noch nicht wirklich da, aber am fernen Horizont schon sichtbar. Und sie sich fast einig, wenn es darum geht, ob Amazon mittlerweile das bessere Google ist. Gemeinsam mit vielen internationalen Experten weiß man darum, dass insbesondere die Produktsuche vieler Nutzerinnen und Nutzer auf Amazon beginnt. Mark Steier differenziert aber: “Amazon wird in meinen Augen oft überbewertet, gerade dann, wenn man das Ökosystem im internationalen Vergleich betrachtet. Amazons Asset sind die Produktdaten und besonders die Produktrezensionen”. Und richtet dann direkte Kritik an die amerikanische Handelsplattform: “Aber genau mit diesem Wert geht die Plattform sträflich verantwortungslos um. Es hat sich ein, sagen wir mal merkwürdiges Ökosystem rund um die Rezensionen ausgebildet, nennen wir es einmal die Rezensionsmafia”.

Fluch und Segen liegen dicht beieinander

Diplomatisch gibt sich Felix Beilharz, wenn es um die neuen Werbemöglichkeiten bei Amazon geht. Fluch oder Segen hatten wir gefragt; gemeint ist das seit wenigen Monaten verfügbare Produkttargeting. “Jede Änderung ist sowohl Fluch als auch Segen. Aber es hilft nicht, den Kopf in den Sand zu stecken. Werbemöglichkeiten, Reichweiten, Funktionen, Kanäle: alles ist ständigen Änderungen unterworfen. Deswegen ist es so unverzichtbar, auf dem Laufenden zu bleiben und sich ständig weiterzubilden. Sonst ist man schneller abgehängt als man “MySpace” sagen kann”.

Erneut drastisch Mark Steier: “Fluch! Ganz eindeutig. Verfolgt man die Experten, so wird recht schnell deutlich, dass die Werbemöglichkeiten nicht ganz durchdacht sind. Schauen wir nur einmal auf das Reporting, dann vergessen immer noch viele die fehlerhafte Darstellung des ACoS. Das verführt nicht wenige vermeintliche Experten zu falschen Fokussierungen auf diesen Wert und damit falschen Ableitungen”.

Fazit:

Der E-Commerce in der näheren Zukunft bleibt eine spannende Reise in die Zukunft. Allerdings auch mit großen Herausforderungen, denen sich die Händler tatsächlich stellen müssen. Es gilt für alle, den Überblick zu behalten, die Möglichkeiten abzuwägen. Es gilt aber auch, ein kalkuliertes Risiko einzugehen, und mit einer ordentlichen Packung Mut nach vorn zu streben. Information und regelmäßiger Austausch sind in diesem Fall Gold wert. Und es wird einmal mehr deutlich, wie wichtig der positive Ansatz zur stetigen Veränderung ist. Die muss man wollen und annehmen. Sonst ist es schnell vorbei mit dem Erfolg.

Alle Antworten der drei Experten auf unsere Fragen gibt es kompakt und zusammengefasst in diesem Paper kostenlos zum Download.

Jetzt kostenlos downloaden
Diese Story teilen