Zurück
Media

Was Videos auf YouTube erfolgreich macht

Die Plattform ist sowohl Suchmaschine als auch Community. Ein Blick auf die wichtigsten Erfolgsfaktoren.
Von Jan Tißler August 3, 2018
Was Videos auf YouTube erfolgreich macht

YouTube ist weiterhin die Plattform Nummer Eins, wenn es um langfristige Reichweite für Videos geht. Fragt sich nur: Wie erreicht man hier möglichst viele Zuschauer? Es gibt im Wesentlichen drei Wege:

  1. Die Videos erscheinen in einem Suchergebnis entsprechend weit oben. YouTube ist bekanntlich nach Google die zweitgrößte Suchmaschine. Zudem erscheinen YouTube-Videos auch bei passenden Suchen auf Google selbst.
  2. Sie werden den Nutzern als nächstes passendes Video von YouTube empfohlen. Das passiert am Ende von Videos, in der Seitenleiste oder auch auf der Startseite.
  3. Sie werden den Abonnenten deines Kanals als neue Videos angezeigt.

Damit Videos an diesen Stellen auftauchen, ist einiges an Vorarbeit notwendig. Schauen wir uns das einmal im Einzelnen an:

Schritt 1: Keyword- und Themen-Recherche

Als erstes musst du herausfinden, welche Themen deine Zielgruppe in Videoform sucht. Dann kommt es darauf an, welche konkrete Fragestellung oder welches Interesse innerhalb dieses Themenbereichs besonders häufig vorkommt. Und schließlich geht es darum, die passenden Keywords zu recherchieren. Alle diese Punkte wären jeweils einen eigenen Artikel wert und sprengen den Rahmen dieses Beitrags. In Buffers Erfolgsstory gibt es einige nützliche Tipps dazu.

Die wichtigsten Keywords sollten letztlich im Titel, im Beschreibungstext und natürlich bei den Schlagworten vorkommen.

Schritt 2: Konkurrenzanalyse

Wenn ein Thema bereits bestens besetzt ist, verschwendest du im Zweifel deine Zeit. Gibt es also bereits ein, zwei oder mehr gut gemachte Videos mit vielen Abrufen zu deiner Fragestellung? Dann solltest du entweder eine ganz neue Frage angehen, spezifischer werden, eine andere Perspektive anbieten oder die Art des Videos abwandeln.

Schritt 3: Art des Videos festlegen

Gefragt sind auf YouTube beispielsweise Tests und Vergleiche, Anleitungen oder Erklärvideos. Aber es gibt etliche weitere Formate. Bei der Machart und dem Umfang der Videos kommt es ganz auf die Zielgruppe an. Unsinn sind pauschale Empfehlungen, dass Videos nicht länger als 2:30 Minuten sein dürften. Solche Durchschnittswerte sagen schließlich nichts darüber aus, was die erfolgreichsten Videos auszeichnet oder was deine Zielgruppe bevorzugt. Letztlich zeigt sich, dass lange Videos auf YouTube gut ankommen.

Schritt 4: Interaktion fördern

YouTube schaut darauf, wie viel Engagement deine Videos hervorrufen. Im Vorteil ist also, wer viele Likes und Kommentare bekommt. Zudem ist wichtig, wie viele Minuten die Zuschauer mit den Videos verbringen.

Deine Videos sollten außerdem dazu führen, dass die Nutzer auf der Seite aktiv bleiben, denn nur so verdient YouTube sein Geld. Tipp: Playlisten zu Themen und Fragestellungen können die Nutzer anregen, weitere Videos anzuschauen.

Stimmen diese Messwerte, wird dein Video sowohl bei der Suche höher gelistet als auch eher als nächstes Video von YouTube empfohlen.

Schritt 5: Aus Zuschauern Abonnenten machen

Selbst wenn ein Video viele Zuschauer erreicht, baust du dir allerdings noch nicht automatisch einen langfristigen Erfolg auf. Dazu musst du Abonnenten für den eigenen Kanal gewinnen.

Zum einen ist es hier gute Praxis, aktiv in den Videos auf das Abo hinzuweisen. Zum anderen ist es wichtig, dass die Grundlagen stimmen. Sprich: Die Nutzer müssen mit einem Blick auf deinen Kanal erkennen, warum sie ihn überhaupt abonnieren sollten. Idealerweise erklärst du, worum es in deinem Kanal geht, was man dort erwarten kann und was du dort wie oft und wann veröffentlichst. Das Kanalvideo ist zum Beispiel der perfekte Ort dafür. Diese Informationen lassen sich aber auch im Coverbild des Kanals unterbringen. Und nicht zuletzt sollten deine Videos und Playlisten das ebenfalls widerspiegeln.

Weitere Optimierungen

Es gibt noch mehr Punkte, die auf YouTube zu Erfolg oder Misserfolg beitragen. So solltest du beispielsweise auf jeden Fall ein Vorschaubild für jedes Video erstellen. Gesichter funktionieren hier wenig überraschend am besten. Und sowohl Titel als auch der Anfang des Beschreibungstextes sollten zum Klicken anregen und ansprechend sein. Denn diese drei Elemente sind es, die in Suchergebnissen auftauchen.

Fazit

Wie so oft ist ein klares Konzept hilfreich, das du entsprechend deutlich kommunizierst und dann konsequent verfolgst. Es gibt sicherlich Kanäle, die solche Ratschläge in den Wind geschlagen haben und trotzdem erfolgreich sind. Es sind schließlich keine Gesetze. Aber es ist hilfreich, sich daran zu halten.

Jan Tißler (c) Uplaod Magazin
Artikel teilen