Zurück
Future

Tokenizing your Body: Warum die GenZ ihre Daten verkauft

Über die SUPA-App können Daten in den Lifestyle junger Menschen gewonnen werden. Das interessiert viele Marken.
Von Irmela Schwab August 23, 2018
Tokenizing your Body: Warum die GenZ ihre Daten verkauft

Sabine, über dein Start-up können junge Menschen Geld verdienen, indem sie ihre persönlichen Daten verkaufen. Wie geht das?

Über unsere Tokens bezahlen wir die GenZ für exklusive Einsichten in ihren Lifestyle. Sie müssen dafür nur unsere modular aufgebaute App downloaden. Die User können die App mit einer Apple Watch oder einem anderen Wearable oder IoT-Gerät verbinden, um zusätzlich biometrische, umweltspezifische oder genetische Informationen zu teilen. Darüber verdienen sie dann weitere Tokens. Damit aggregieren wir die anonymisierten Daten und bereiten sie dann für unsere Kunden im Kontext auf.

 

Über welche Daten sprechen wir da genau?

Biometrische Daten umfassen etwa Bewegung, Herzschlag und Temperatur. Unsere Technologie setzt die Daten nicht nur in den richtigen Zusammenhang, sondern wählt auch die Sensoren aus, die mit unserer App verbunden werden können.

 

Wer ist an den Daten interessiert – und warum?

Marken, die für ihr Produkt den Körper im Mittelpunkt haben. Das können Unternehmen im Sektor Gesundheit, Sport, Media und Fashion sein. Bisher gibt es keine longitudinalen Lifestyle-Daten von der jüngeren Bevölkerung, um personalisierte Produkte für Digital Natives anzubieten oder eben auch um Einsichten in das Konsumverhalten der Generation zu bekommen: wie sie sich ernähren, auf ihre Gesundheit achten, Sport treiben oder sich geistig fit halten.

 

Welchen Mehrwert liefern diese Daten für die Strategie der Brands? Hast du da ein Beispiel?

Mit FILA Sport haben wir eine Case Study aufgesetzt, um deren Kunden zu involvieren. Wenn sie 500 Meilen laufen, haben sie sich einen neuen Sneaker verdient. Unsere generierten Daten sind dafür da, um User zu engagieren, aktivieren, fürs Marketing, um Trendanalysen zu erstellen oder personalisierte Produkte für Digital Natives zu schaffen.

 

Was sagen die Datenwächter dazu: Sind die Informationen nicht zu intim?

Über die Blockchain können wir die Daten anonymisieren. Vor vier Jahren haben wir überlegt, wie wir Blockchain einsetzen können, um biometrische Daten zu verschlüsseln. Blockchain und Tokenisierung sichern heute Daten und Eigentum – und sind dabei GDPR-konform.

Artikel teilen